2-Fächer B.A. Klassische Archäologie (ab WS 21/22)

bronze

Aufbau und Modulangebot

An der CAU Kiel können Sie Klassische Archäologie als Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung studieren. Der Studienbeginn ist zum Wintersemester und zum Sommersemester möglich. Empfohlen wird der Studienbeginn zum Wintersemester.

Der Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang mit dem Profil Fachergänzung umfasst das Studium von zwei Studienfächern im Umfang von je 70 Leistungspunkten, die Anfertigung einer Bachelor­ar­beit in einem der zwei Studienfächer im Umfang von 10 Leistungspunkten sowie das Studium des Profils Fachergänzung im Umfang von 30 Leistungspunkten. Durch die Modulprüfung wird festgestellt, ob die oder der Studierende die Lernziele eines Moduls erreicht hat. Die Modulprüfungen finden studienbegleitend statt und können aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen. Die Art und Zahl der zu erbringenden Prüfungsleistungen richten sich nach der Fachprüfungsordnung.

Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle nach der Fachprüfungsordnung erforderlichen Modul­­prüfungen und die Arbeit bestanden und damit die erforderliche Anzahl von Leistungspunkten erworben wurde.

Die Regelstudienzeit für den Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Klassische Archäologie mit dem Profil Fachergänzung beträgt 6 Semester.

Das Studienfach Klassische Archäologie kann auch als 50-Leistungspunkte-Nebenfach im Rahmen des Ein-Fach-Bachelor­­­studiengangs Prähistorische und Historische Archäologie studiert werden. Nähere Informationen (https://www.studium.uni-kiel.de/de/studienangebot/studienfaecher/praehistorische-und-historische-archaeologie-ba)

Das Studium gliedert sich in Studienjahre mit Beginn jeweils im Wintersemester. Das Einführungs­modul A wird in jedem Wintersemester angeboten – importierte Veranstaltungen im Wahlpflichtbereich werden teilweise nur im Sommersemester angeboten. Die Module B und D sowie C und E werden wechselweise im Wintersemester bzw. im Sommersemester angeboten. Die Module B und D sowie C und E bauen dabei nicht direkt aufeinander auf – die Nummerierung grie­chische/römische Archäologie I bzw. II dient lediglich der Unterscheidung der Module und schreibt keine Belegungsreihenfolge der Module vor. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass jedes Win­ter­semester mit dem Studium des Studiengangs begonnen werden kann. Das Modul F stellt mit einer museologischen Übung und einem vierwöchigen Praktikum besonderen Praxisbezug her und dient damit auch der weiteren Berufsorientierung. Die Module G und H dienen im fortgeschrittenen Bachelorstudium der Vertiefung der in den Proseminaren erworbenen methodischen Kompetenzen zum Umgang mit den materiellen Hinterlassenschaften. Im 6. Semester wird die Bachelorarbeit geschrieben, wobei der Umfang der Lehrveranstaltungen darauf Rücksicht nimmt. Auf den Bachelorstudiengang baut der Masterstudiengang unmittelbar anschließend auf.

klarA: Zwei einführende Proseminar, zwei Tutorium sowie ein fachfremde Einführungsveranstaltung im Wahlpflichtbereich

Die Proseminare aus dem Pflichtbereich "Einführung in die Klassische Archäologie I" und „Einführung in die Klassische Archäologie II“ führen in die Methoden und Gegenstände der Klassischen Archäologie ein. Sie werden jeweils von einem Tutorium, das grundlegende Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens vertieft begleitet. Mit der Veranstaltung aus dem Wahlpflichtbereich wird eine Einführung in Methode und Gegenstand der Nachbarfächer Lateinische und Griechische Philologie, Alte Geschichte, Kunstgeschichte und Ur- und Frühgeschichte angeboten.

klarB bis klarE: Vier Proseminare, vier Vorlesungen

Die Module klarB bis klarE führen in die Grundlagen des Faches ein und geben einen Überblick über die wichtigsten Denkmälerbestände der griechischen und römischen Kultur.

Jeweils im Wintersemester werden im Wechsel die Module klarB bzw. klar-D angeboten, die der griechischen Kultur gewidmet sind. Die Module ergänzen sich thematisch, indem sie komplementäre Aspekte der griechischen Kultur behandeln: Modul B widmet sich der griechischen Bilderwelt, Modul D griechischer Urbanistik, Architektur und Topographie. Die Module sind nicht konsekutiv aufeinander aufgebaut.

Jeweils im Sommersemester werden im Wechsel die Module klarC bzw. klarE angeboten. Sie sind der römischen Kultur gewidmet. In Modul C wird römische Bilderwelt behandelt, in Modul E römische Urbanistik, Architektur und Topographie. Die Module ergänzen sich thematisch, sind aber nicht konsekutiv aufeinander aufgebaut.

Die Vorlesungen dienen der Vermittlung von Grundwissen: Hier werden die wichtigsten Denkmäler des griechischen bzw. römischen Kulturraumes vorgestellt und mögliche Fragestellungen sowie verschiedene methodische Herangehensweisen diskutiert.

In den Proseminaren wird ergänzend an ausgewählten Themenkomplexen die Anwendung archäologischer Methoden an konkreten Objekten oder Objektgruppen eingeübt. Im Mittelpunkt stehen die Erfassung und detaillierte Beschreibung von Objekten mit den entsprechenden Fachbegriffen sowie die Einordnung in typologische oder stilistische Entwicklungen. Außerdem erfolgt eine erste Einordnung des einzelnen Objektes in seinen jeweiligen kulturhistorischen Kontext. Die Studierenden präsentieren dabei in Referaten und Hausarbeiten selbständig die exemplarische Anwendung der gelernten Methoden.

klarF: Museumsübung und 20-tägiges Praktikum

Das Praxismodul klarF bietet den Studierenden die Gelegenheit, mögliche Berufsfelder der Klassischen Archäologie kennenzulernen und die praktische Anwendung des bisher gelernten einzuüben: Die museologische Übung findet in der universitären Antikensammlung statt, die sich in den Räumen der Kunsthalle zu Kiel befindet. Durch die Behandlung von Themen wie Sammlungsgeschichte, Materialaufarbeitung oder museale Präsentation in Form von Ausstellungen oder Führungen können konkrete Einblicke in den Bereich der Museumsorganisation und der Museumsdidaktik geboten werden.

Im zweiten Teil des Moduls können Studierende eigenen Interessen gemäß in verschiedenen weiteren Bereichen der Klassischen Archäologie praktische Erfahrungen sammeln. Die Praktikumsstelle wird von den Studierenden selbst organsiert – die benötigten vier Arbeitswochen können dabei auch bei mehreren Institutionen gesammelt werden. Vor Antritt der Praktikumsstelle sollte bezüglich der Anerkennung des Praktikums Rücksprache mit der Studienfachberatung gehalten werden.

Praktika können unter anderem in folgenden Bereichen durchgeführt werden:

  • in Museen mit einer archäologischen Sammlung bzw. einem archäologischen Sammlungsbereich
  • auf archäologischen Ausgrabungen sämtlicher Institutionen
  • bei Grabungsfirmen
  • in der Restaurierung (im musealen Bereich oder der Baudenkmalpflege)
  • bei Verlagen mit einem auf die Archäologie/Altertumswissenschaften ausgerichteten Programm
  • in Landesdenkmalämtern und im Rahmen ihrer Aktivitäten
  • in Architektur-, Vermessungs- oder Projektierungsbüros im Rahmen der Planung, Betreuung oder Durchführung von Restaurierungsprojekten.

 

klarG: Hauptseminar und 7-10 Tage Exkursion

Das Exkursionsmodul dient der eingehenden Beschäftigung mit zentralen Objektgattungen in einem großen Museum (Museumsexkursion) oder einer einzelnen Region des griechisch-römischen Kulturraumes (Geländeexkursion). Bei einer Museumsexkursion steht die eingehende Analyse von Einzelobjekten im Mittelpunkt (Fragen der Herstellung/Technik, des Stils, der Ikonographie etc.). Bei Geländeexkursionen wird die Interdependenz von verschiedenen Faktoren wie Landschaft, Topographie und Architektur- bzw. Kunstformen thematisiert, die als prägend für eine Kultur angesehen werden können. Im Rahmen des begleitenden Hauptseminars werden die zentralen Denkmäler, die für die Exkursion relevant sind, zu weiterführenden Fragestellungen in Beziehung gesetzt. Bei der Exkursion selbst liegt der Fokus auf der Autopsie der Denkmäler und Befunde und der kritischen Diskussion von Forschungsergebnissen am Original.

klarH: Hauptseminar und Kolloquium

Die während des Studiums erlernten Methoden werden im Methodik-Modul H wiederholt, mit weiteren Methodenkenntnissen erweitert und kritisch diskutiert. Damit stellt das Modul eine sinnvolle methodologische Begleitung der Bachelor-Arbeit dar. Im Kolloquium werden aktuelle Forschungsarbeiten zur Diskussion gestellt. Die Studierenden erhalten dadurch Einblick in unterschiedliche Herangehensweisen. Im Seminar werden anhand von Beispielen die Möglichkeiten verschiedener Methoden in den Blick genommen.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für ein Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife, nähere Informationen zu weiteren Studienberechtigungen finden Sie auf den Seiten zu den Studienvoraussetzungen.

Nach der Studienqualifikationssatzung gelten folgende sprachliche Voraussetzungen, die nachgewiesen werden müssen:

  • KMK-Latinum, nachzuweisen möglichst vor Aufnahme des Studiums, spätestens bis zum Beginn des Moduls H
  • Lektürefähigkeit in einer modernen Fremdsprache (außer Englisch; wahlweise Französisch, Italie­nisch, Spanisch, Türkisch, Neugriechisch), die mindestens drei Jahre lang in der Schule erlernt (oder Äquivalent) und mit mindestens „befriedigend“ (8 Punkte) abgeschlossen wurde.
    Ersatzweise: Rezension einer fachspezifischen Monographie aus dem Bereich Klassische Archäologie in der nachzuweisenden Sprache, für die keine Übersetzung vorliegt (Umfang: 2 Seiten, auf Deutsch). Der Nachweis muss spätestens zum 5. Semester / Modul H erfolgen.

Studienverlaufsplan

Studienverlaufsplan

Empfehlungen des Faches zur Fachergänzung

Die Fachergänzung dient dem Erwerb von Schlüsselkompetenzen über die eigenen Fächer hinaus. Das Angebot, das Sie im Modulkatalog des Zentrums für Schlüsselqualifikationen (ZfS) einsehen können, umfasst nahezu alle Fächer der CAU Kiel. Zur Orientierung spricht die Klassische Archäologie eine Empfehlung einzelner Kurse und Kursinhalte aus, die aus Sicht des Faches eine sinnvolle Ergänzung des Studiums der Klassischen Archäologie bieten. Die Liste finden Sie hier. Wir empfehlen, den Erwerb der alten Sprachen in der Fachergänzung anrechnen zu lassen.

Studien- und Prüfungsordnungen

Fachprüfungsordnung

Alle relevanten Rechtsvorschriften zum Studium der Klassischen Archäologie in Kiel sowie eine Übersicht über die vorgesehenen Lehrveranstaltungen und Prüfungsleistungen finden Sie in der Fachprüfungsordnung Klassische Archäologie.

 

Prüfungsordnungen

Allgemeinere Rechtsvorschriften zum ordnungsgemäßen Ablauf von Prüfungen und dem Aufbau des Zwei-Fächer-Studiums in Kiel regeln folgende zwei Ordnungen. Sie ergänzen die fachspezifischen Regelungen der Fachprüfungsordnung:

 

Praktikumsordnung

Im Rahmen der Fachergänzung muss ein mehrwöchiges Praktikum geleistet werden. Da in der Klassischen Archäologie zusätzlich ein zwanzigtägiges Fachpraktikum vorgesehen ist, haben Studierende der Klassischen Archäologie die Möglichkeit, in der Fachergänzung ein reduziertes Praxismodul zu belegen (vier statt sechs Wochen Praktikum + eine begleitende Lehrveranstaltung). Diese Sonderregel ist nachzulesen unter §9(3) in der Praktikumsordnung (pdf)

Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzungen zum Fach Klassische Archäologie in Kiel regelt die Studienqualifikationssatzung (pdf)

Informationen für einen Studienortswechsel an die CAU

Klassische Archäologie kann in Kiel sowohl im Bachelor als auch im Master im Zwei-Fächer-Modell studiert werden. Das heißt, Sie benötigen neben der Klassischen Archäologie für die Zwei-Fächer Studiengänge noch ein weiteres Hauptfach.

Im Falle eines Studienortswechsels in einem laufenden Studiengang findet eine individuelle Anerkennung von bisher erbrachten Studienleistungen statt. Nehmen Sie hierfür Kontakt mit dem Studienfachberater auf.

Studieninformationsblätter

Studieninformationsblatt zum 2-Fächer Bachelor Klassische Archäologie

Weitere Informationen und Beratung

Ihre Fragen zur Studienorientierung, Studienentscheidung, zu Studienstrukturen sowie zum barrierefreien Studium klären Sie bitte bei der Zentralen Studienberatung (ZSB).

Ihre Fragen zur Bewerbung, Zulassung zum Studium, Einschreibung sowie Studiengangwechsel etc. klären Sie bitte bei dem Studierendenservice.

Für fachspezifische Informationen und Beratung zur Studienplanung wenden Sie sich an die Studienfachberatung.

Ausführliche Informationen zum Studiengang und dem Studium in Kiel finden sie auf den Studieninformationsblättern der Zentralen Studienberatung.