PD Dr. Oliver Pilz

Lehrstuhlvertretung, Studienfachberater

Johanna-Mestorf-Straße 5, R. 15
Telefon: +49 431 880-2051
Telefax: + 49 431 880-7309
pilz@klassarch.uni-kiel.de

Lebenslauf

Jahr Tätigkeit
1996‒2002 Studium der Klassischen Archäologie, Alten Geschichte und Mittelalterlichen Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

1998‒1999

Studium an der Università degli Studi di Siena

2003‒2004

Aufenthalt an der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen mit einem Jahresdoktorandenstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)

2004‒2008

Wissenschaftliche Hilfskraft an der Abteilung Athen des Deutschen
Archäologischen Instituts

2008

Promotion zum Dr. phil. an der Philosophischen Fakultät der Universität Jena

2008‒2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Klassische Archäologie des Instituts für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2011‒2012

Visiting Scholar am Department of Greek and Latin der Ohio State University mit einem Forschungsstipendium des DAAD

2017

Habilitation im Fach Klassische Archäologie an der Universität Mainz

seit 2017

Privatdozent an der Universität Mainz

04/2019‒03/2020

Lehrstuhlvertretung (60%) im Fach Klassische Archäologie an der Christian-Albrechts-Universität

 

Schriften

Monographien

  • O. Pilz, Frühe matrizengeformte Terrakotten auf Kreta. Votivpraxis und Gesellschaftsstruktur in spätgeometrischer und früharchaischer Zeit, Beiträge zur Archäologie Griechenlands 2 (Möhnesee 2011)
  • O. Pilz, Kulte und Heiligtümer in Elis und Triphylien. Untersuchungen zur Sakraltopographie der westlichen Peloponnes (unpublizierte Habilitationsschrift Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2016)

 

(Mit-) Herausgeberschaften

  • O. Pilz – M. Vonderstein (Hrsg.), KERAUNIA. Beiträge zu Mythos, Kult und Heiligtum in der Antike, Beiträge zur Altertumskunde 298 (Berlin 2011)
  • W.-D. Niemeier – O. Pilz – I. Kaiser (Hrsg.), Kreta in der geometrischen und archaischen Zeit. Akten des internationalen Kolloquiums am Deutschen Archäologischen Institut, Abteilung Athen 27.–29. Januar 2006, Athenaia 2 (München 2013)
  • O. Pilz – G. Seelentag (Hrsg.), Cultural Practices and Material Culture in Archaic and Classical Crete. Proceedings of the International Conference, Mainz, May 20–21, 2011 (Berlin 2014)
  • Pautasso – O. Pilz (Hrsg.), Πήλινα ειδώλια: nuove prospettive nello studio della coroplastica cretese (XIII–VII sec. a.C.). Atti del Seminario bilaterale Italia – Germania. New Perspectives in Cretan Coroplastic Studies (13th – 7th Cent. BC). Bilateral Workshop Italy – Germany. Catania, 19–21 settembre 2013, CretAnt 16, 2015
 

Artikel

  • O. Pilz – H. Mommsen – A. Schwedt, Mykenische Keramik in der Sammlung Antiker Kleinkunst der Universität Jena. Archäologische Einordnung und Herkunftsbestimmung mit Hilfe der Neutronenaktivierungsanalyse, AA 2003/1, 129–139
  • O. Pilz, Wo töpferten die Mykener? Die Herkunft späthelladischer Scherben archäometrisch entschlüsselt, AW 35, 2004, 53–57
  • O. Pilz, Dionysos auf einem Tonrelief klassischer Zeit in Berlin?, AM 120, 2005, 269–283
  • O. Pilz, The Contexts of Archaic Cretan Terracotta Relief Plaques. With a Note on the Oxford Plaques from Papoura, in: G. Deligiannakis – Y. Galanakis (Hrsg.), The Aegean and ist Cultures. Proceedings of the First Oxford-Athens Graduate Student Workshop organized by the Greek Society and the University of Oxford Institution, 22–23 April 2005, BARIntSer 1975 (Oxford 2009) 47–57
  • O. Pilz, Some Remarks on Meaning and Function of Terracotta Relief Plaques Depicting Naked and Dressed Female Figures, in: C. Pretre (Hrsg.), Le donateur, l’offrande et la déesse. Systèmes votifs des sanctuaires de déesses dans le monde grec. Actes du 31e Colloque international organisé par l’URM Halma-Ipel (Université Charles-de-Gaulle/Lille 3, 13–15 décembre 2007), Kernos Suppl. 23 (Liège 2009) 97–110
  • O. Pilz, Achilleus und Penthesileia auf einem kretischen Tonrelief aus Phanes auf Rhodos, in: O. Pilz – M. Vonderstein (Hrsg.), KERAUNIA. Beiträge zu Mythos, Kult und Heiligtum in der Antike, Beiträge zur Altertumskunde 298 (Berlin 2011) 195–213
  • O. Pilz, The Language of Gesture in Archaic Crete: The Evidence of the Terracotta Relief Plaques, in: Πεπραγμένα του Ι´ Διεθνούς Κρητολογικού Συνεδρίου, Χανιά, 1–8 Οκτωβρίου 2006. A5: Ιστορικοί χρόνοι (Chania 2011) 369–381
  • O. Pilz, The Uses of Small Things and the Semiotics of Greek Miniature Objects, in: A. C. Smith – M. E. Bergeron (Hrsg.), The Gods of Small Things, Pallas 86, 2011, 13–28 (URL: http://journals.openedition.org/pallas/2068)
  • O. Pilz, The Performative Aspect of Greek Ritual: The Case of the Athenian Oschophoria, in: M. Haysom – J. Wallensten (Hrsg.), Current Approaches to Religion in Ancient Greece. Papers presented at a Symposium at the Swedish Institute at Athens, 17–19 April 2008, ActaAth 8°, 21 (Stockholm 2011) 151‒167
  • O. Pilz – M. Krumme, Il deposito votivo di Kako Plaï sull’Anavlochos: risultati preliminari dello studio dei materiali, in: G. Rizza (Hrsg.), Identità culturale, etnicità, processi di trasformazione a Creta fra Dark Age e Arcaismo. Per i cento anni dello scavo di Priniàs 1906–2006 (Convegno di studi, Atene 9–12 novembre 2006) (Catania 2011) 323–332
  • O. Pilz, Griechische Miniaturobjekte als kommunikative und indexikalische Zeichen, in: A. Frings – A. Linsenmann – S. Weber (Hrsg.), Vergangenheiten auf der Spur. Indexikalische Semiotik in den historischen Kulturwissenschaften, Mainzer Historische Kulturwissenschaften 10 (Bielefeld 2012) 149–171
  • O. Pilz, Die Kulte von Praisos in der geometrischen und archaischen Zeit, in: W.-D. Niemeier – O. Pilz – I. Kaiser (Hrsg.), Kreta in der geometrischen und archaischen Zeit. Akten des internationalen Kolloquiums am Deutschen Archäologischen Institut, Abteilung Athen 27.–29. Januar 2006, Athenaia 2 (München 2013) 367–382
  • G. Lindström – O. Pilz, Votivspektren. Mit Beiträgen von Nicole Alexanian, Ute Effland, Andreas Effland, Heide Frielinghaus, Iris Gerlach, Piet Kopp, Dietrich Raue und Gabriel Zuchtriegel, in: I. Gerlach – D. Raue (Hrsg.), Sanktuar und Ritual. Heilige Plätze im archäologischen Befund, MTK 10 (Rahden/Westf. 2013) 267–274
  • O. Pilz – M. Krumme, Das Heiligtum von Kako Plaï auf dem Anavlochos (Kreta), in: I. Gerlach – D. Raue (Hrsg.), Sanktuar und Ritual. Heilige Plätze im archäologischen Befund, MTK 10 (Rahden/Westf. 2013) 343–348
  • O. Pilz, The Profits of Self-Representation: Statues of Female Cult Personnel in the Late Classical and Hellenistic Periods, in: M. Horster – A. Klöckner (Hrsg.), Cities and Priests: Cult Personnel in Asia Minor and the Aegean Islands from the Hellenistic to the Imperial Period, Religionswissenschaftliche Versuche und Vorarbeiten 64 (Berlin 2013) 155–175
  • O. Pilz, Narrative Art in Archaic Crete, in: O. Pilz – G. Seelentag (Hrsg.), Cultural Practices and Material Culture in Archaic and Classical Crete. Proceedings of the International Conference, Mainz, May 20–21, 2011 (Berlin 2014) 243–261
  • O. Pilz, Coroplastic Production in Early Iron Age Crete: Some Technical Aspects, in: A. Pautasso – O. Pilz (Hrsg.), Πήλινα ειδώλια: nuove prospettive nello studio della coroplastica cretese (XIII–VII sec. a.C.). Atti del Seminario bilaterale Italia – Germania. New Perspectives in Cretan Coroplastic Studies (13th – 7th Cent. BC). Bilateral Workshop Italy – Germany. Catania, 19–21 settembre 2013, CretAnt 16, 2015, 143–155
  • O. Pilz, Domestic, Communal and Public Cult in Dark Age Greece: Some Interpretative Issues, in: V. Vlachou – A. Gadolou (Hrsg.), Τέρψις. Studies on Mediterranean Archaeology in Honour of Nota Kourou, Études dʼArchéologie 10 (Brüssel 2017) 459–472
  • O. Pilz, Zwischen privat und öffentlich. Bemerkungen zum Asklepieion am Südabhang der Akropolis und zum sogenannten Ärzterelief, AM 133, 2018, 147–171
 

Rezensionen

  • O. Pilz, Rez. zu M. Prent, Cretan Sanctuaries and Cults: Continuity and Change from Late Minoan IIIC to the Archaic Period, Religions in the Graeco-Roman World 154 (Leiden 2005), Gnomon 80, 2008, 536‒545
  • O. Pilz, Rez. zu S. Wallace, Ancient Crete: From Successfull Collapse to Democracy’s Alternatives, Twelfth to Fifth Centuries BC (Cambridge 2010), sehepunkte 11.6, 2011 [15.06.2011]  http://www.sehepunkte.de/2011/06/19044.html
  • O. Pilz, Rez. zu R. M. Anzalone, Gortina VII: città e territorio dal protogeometrico all’età classica, MSAtene 22 (Athen 2015), Gnomon 90, 2018, 276–278

Forschungsprojekte:


Die Kulte von Olympia von den Anfängen bis zum Ende des 5. Jhs. v. Chr. Untersuchungen zu Genese und Struktur eines Heiligtumsraumes

OlympiaÄhnlich wie an anderen bedeutenden extraurbanen griechischen Kultplätzen waren auch im Zeusheiligtum von Olympia neben dem Kult der Hauptgottheit zahlreiche weitere Götter- und Heroenkulte angesiedelt. Dieses Phänomen, das treffend mit dem Begriff „Kultpluralität“ bezeichnet wird, ist schon lange bekannt, hat die Forschung allerdings erst in jüngerer Zeit näher beschäftigt. Das geplante Forschungsvorhaben nimmt erstmals die Kultpluralität in Olympia umfassend in den Blick, beschränkt sich dabei aus Gründen der Durchführbarkeit aber auf den Zeitraum vom Beginn der kultischen Aktivität im mittleren 11. Jh. v. Chr. bis zum Ende des 5. Jhs. v. Chr. Im Kern zielt das Projekt auf die Frage ab, wie das Pantheon von Olympia am Ende des genannten Zeitraums strukturiert war. Zudem gilt es, die Herausbildung der kultischen Pluralität im Kontext der diachronen Entwicklung der Opfer- und Weihpraxis im Heiligtum zu rekonstruieren.

hier weiterlesen



Untersuchungen zur Urbanistik von Kaulonia in der archaischen bis hellenistischen Zeit (in Kooperation mit Prof. Dr.-Ing. Corinna Rohn, Hochschule RheinMain)

KauloniaDie Reste der antiken griechischen Stadt Kaulon oder Kaulonia, die ebenso wie Kroton, Sybaris und Metapont von achäischen Siedlern gegründet worden sein soll, befinden sich unmittelbar nördlich des heutigen Ortes Monasterace Marina (RC) an der ionischen Küste Kalabriens. Zwar deuten einzelne Streufunde griechischer Keramik des späteren 8. und frühen 7. Jhs. v. Chr. in verschiedenen Bereichen des späteren Stadtgebietes darauf hin, dass der Platz bereits in diesem Zeitraum von Griechen frequentiert wurde, doch ist die früheste Besiedlungsphase bisher nicht durch archäologische Befunde belegt. Ebenso wie die anderen unteritalischen und sizilischen Griechenstädte wies auch Kaulonia bereits früh eine planmäßige Stadtanlage auf, doch lässt sich diese bislang nur in Ansätzen rekonstruieren.

hier weiterlesen