Dr. Georg Gerleigner

Wissenschaftlicher Mitarbeiter vom 01.10.2012 bis 30.09.2015

Informationen über Dr. Georg Gerleigner

Lebenslauf

Zeitraum Tätigkeit
2001 - 2007  Magisterstudium der Klassischen Archäologie mit Nebenfächern Griechische Philologie und Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München 
10/2003 - 03/2004

Erasmus-Semester an der Università degli Studi di Firenze

2004 - 2007 Stipendium der Studienstiftung  des deutschen Volkes
2007 - 2011 Promotionsstudium zuerst an der Ludwig-Maximilians-Universität München, ab Oktober 2007 an der University of Cambridge (Faculty of Classics/Girton College)
2007 - 2010 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
2007 - 2010 Stipendium des Cambridge European Trust (Studiengebühren)
2008 - 2009 Irene Hallinan Scholarship des Girton College, Cambridge (Studiengebühren)
2010 - 2011 Stipendium aus dem Graduate Studies Fund der Faculty of Classics, Cambridge
2012 Promotion zum Doctor of Philosophy an der University of Cambridge
10/2012 - 09/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (unter besonderer Berücksichtigung der Lehre) am Institut für Klassische Altertumskunde, Abteilung Klassische Archäologie der CAU Kiel (Elternzeit im Sommersemester 2014); Ausscheiden aus der CAU Kiel
seit 10/2015 Erziehungszeit
seit 10/2016 Lehrauftrag an der MLU Halle-Wittenberg

 

 

Schriften

  • G. S. Gerleigner, Das Rätsel der Sphinx. Zur Verwendung von Schrift in der griechischen Vasenmalerei, in: P. von Möllendorff (Hrsg.), Ikonotexte - Duale Mediensituationen. Online-Publikation der Akten der zweiten Kleinen Mommsen-Tagung in Gießen/Rauischholzhausen, 17.-19. Februar 2006 [elektronisch verfügbar]
  • G. S. Gerleigner, Writing on Archaic Athenian Pottery. Studies on the Relationship between Images and Inscriptions on Greek Vases (Diss. Cambridge 2012) [Publikation in Vorbereitung]
  • G. S. Gerleigner, Smikros hat’s gemalt. Zur Schriftbildlichkeit griechischer Vaseninschriften, in: A. Kehnel - D. Panagiotopoulos (Hrsg.),  Schriftträger - Textträger. Zur materiellen Präsenz des Geschriebenen in frühen Gesellschaften, Materiale Textkulturen 6 (Berlin 2015) 209-228 [elektronisch verfügbar]
  • G. S. Gerleigner, Das Rätsel der Sphinx in Schwarz und Rot, in: R. Wachter (Hrsg.), Töpfer - Maler - Schreiber. Inschriften auf attischen Vasen. Akten des Kolloquiums vom 20. bis 23. September 2012 an den Universitäten Lausanne und Basel (Kilchberg 2016) 10-28
  • G. S. Gerleigner, Tracing Letters on the Eurymedon Vase. On the Importance of Placement of Vase-Inscriptions, in: D. Yatromanolakis (Hrsg.), Ancient Greek Vase-Inscriptions (erscheint Ende 2016, Oxford)

Forschungsprojekte:


Bild und Schrift auf griechischer Keramik

Zwei brettspielende Bewaffnete, dazwischen Inschriften (Nachweis: Louvre MNB 911, photographiert von Marie-Lan Nguyen, gemeinfrei.In meiner Doktorarbeit mit dem Titel "Writing on Archaic Athenian Pottery. Studies on the Relationship between Images and Inscriptions on Greek Vases", mit der ich im Jahr 2012 an der Universität Cambridge promoviert wurde, beschäftigte ich mich mit dem Phänomen der griechischen (vor allem attischen) Vaseninschriften archaischer Zeit und ihrem Verhältnis zu den Bildern, in die sie hineingeschrieben sind.

hier weiterlesen


Kiel-Hamburg-Aarhus Network for the Study of Ancient Visual Culture

KHAN was set up in 2013 as part of the strategic partnership between the universities of Kiel (CAU), Hamburg (UH) and Aarhus (AU). All three universities have strong research traditions within the field of Classical Archaeology, especially within the study of ancient art and visual culture, and further collaboration between them is strongly desired.

The chief aims of the network are to develop new approaches to the study of ancient visual culture as well as strengthen collaboration between faculty and students at the three involved universities, and finally to advance further joint research in the future. Participants of the Sacred Travel project are active in KHAN as part of our efforts to develop common methods for the study of ancient visual culture.

Weitere Informationen auf der Website des Projektes