Bearbeitung der Wandmalerei

Während der Ausgrabungskampagne 2011 sind im Zerstörungsschutt der zweiten Bauphase große Mengen von Wandmalerei-Fragmenten entdeckt worden, die unterschiedlichen Dekorationssystemen angehören.

Die Bearbeitung der Wandmalerei erfolgt in drei Schritten.

1) Der Horizont der Wandmalerei-Funde kann präzise in die stratigraphische Matrix der Villa Metro Anagnina eingebunden werden. Die vorläufige Analyse der Beifunde hat eine Datierung in das frühe 1. Jh. n. Chr. ergeben. Damit ist für die frühkaiserzeitliche Wandmalerei-Forschung ein neuer Referenzpunkt verfügbar.

Zwei Studenten und eine Tasse KaffeeAbb. 1: Fotographische Dokumentation der Wandmalerei-Fragmente.

2) Die figürlich oder ornamental gestalteten Wandmalerei-Fragmente weisen in den späten 2. und frühen 3. Pompejanischen Stil. Die Fragmente sind ausreichend zahlreich, um eine digitale Rekonstruktion der Dekorationssysteme zu ermöglichen. In diesem Umfeld ist auch eine ikonographische Analyse vorgesehen.

Zwei Studenten und eine Tasse KaffeeAbb. 2: Wandmalerei-Fragment mit Greifendarstellung.

3) In Zusammenarbeit mit der HAWK Hildesheim ist außerdem eine restaurationswissenschaftliche Bearbeitung der Wandmalerei-Fragmente geplant.